Jo Baker: Im Hause Longbourn

longJo Baker schafft es mit diesem Roman zu fesseln. In meinem Kopf spielte sich ein Film ab. Ganz im Stil der Jane-Austen-Klassiker. Nur eben auf der Dienstboten-Ebene.

Ganz besonders hat mir die Sprache gefallen, Bakers reichhaltiger Wortschatz. Gelegentlich musste ich auch im Wörterbuch nachschlagen, weil mir einige Wörter nicht vertraut waren. Und das war auch gut so. Viel zu leicht gehen viele alte Worte verloren. Teils, wie es z.B. bei Kleidungsstücken der Fall ist, wir sie im Alltag nicht mehr benötigen. Teils durch die Anglikanisierung der deutschen Sprache. Und da kommt ausgerechnet eine Engländerin (mit Übersetzer) daher und hilft gegen das Vergessen.

Mit diesem Buch war es mir keinen Augenblick langweilig.

Mehr Infos und einen Blick ins Buch gibt es auf der Homepage von RANDOMHOUSE.
ISBN 978-3-328-10027-0
Penguin Verlag

 

Inhalt:

Ein Millionenpublikum liebt Jane Austens „Stolz und Vorurteil“, ihren berühmten Roman über die Sorgen der Familie Bennet, für die fünf Töchter geeignete Ehemänner zu finden. Doch niemand weiß, was sich in Küche und Stall des Hauses Longbourn abspielt: Hier müht sich die junge Sarah über Wäschebottichen und Töpfen ab. Aber sie hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass das Leben mehr für sie bereithält. Ist die Ankunft des neuen Hausdieners James ein Zeichen? Während Elizabeth Bennet und Mr Darcy von einem Missverständnis ins nächste stolpern, nimmt im Hause Longbourn noch ein ganz anderes Liebesdrama seinen Lauf – denn James hütet ein Geheimnis von großer Sprengkraft.