Steve McCurry: Afghanistan

afghanistanSteve McCurrys Aufnahmen sind beeindruckend, schockierend, sensationell. Seine Fotos erzählen eine Geschichte. Die Geschichte eines Landes und eines Volkes, das selten im Frieden gelebt hat.  Und trotzdem zeigen diese Gesichter eine Klarheit, einen Stolz, wie man es kam vermuten würde.

Zerstörte Städte, Kinder mit Gewehren…. und dann wieder eine faszinierende Berglandschaft. Und immer wieder diese Augen…

McCurry hat dieses Land verstanden.

Am Ende des Fotobandes gibt es dann aber doch noch eine Erklärungen und Hintergrundinformationen, die auch wiederum sehr spannend sind, weil die meisten Menschen kaum etwas über das Land am Hindukusch wissen. Unter anderem erfährt man auch, woher diese wunderschönen grünen und blauen Augen vieler Porträtierter kommen.

Steve McCurry ist einfach ein Meister seines Fachs. Ein tolles Buch!
ISBN 978-3-8365-6936-1

Mehr Infos und einen Blick ins Buch gibt es auf Homepage des TASCHEN-Verlages.

 

Inhalt:
Für Menschen mit bellizistischen Neigungen dürfte Afghanistan dem Paradies ziemlich nahekommen, für alle anderen zeigt es sich, seit es im „Großen Spiel“ zwischen Russland und England zum Gegenstand geostrategischer Interessen wurde, als trostloses und steiniges Killing Field und Chaos aus endlosen Aufständen, ethnischen Konflikten, Kolonial- und Bürgerkriegen und religiösem Terror. Der amerikanische Fotograf Steve McCurry reiste erstmals 1979, als die Sowjetunion militärisch in die innerafghanischen Konflikte eingriff, in das Land, um – verkleidet in landestypischer Tracht – vom Kampf der Mudschahedin gegen Besatzer und regierungstreue Truppen zu berichten. Für seine Aufnahmen aus diesem Konflikt, die ihn weltweit bekannt machten, wurde er 1980 mit der Robert Capa Gold Medal ausgezeichnet. Seit damals reiste der vielfach prämierte Fotograf, der sich selbst nicht als Fotojournalist, sondern als „visueller Storyteller“ versteht, immer wieder in das Land am Hindukusch, um von seinen Menschen und ihrem Alltag zu berichten, und wurde zum intimen Kenner von Land und Region. Sein berühmtes Porträt eines afghanischen Mädchens, 1984 allerdings in einem Flüchtlingslager in Pakistan fotografiert, erlangte als Projektionsfläche westlicher Fantasien eine ungeheure Popularität und wurde zu McCurrys Signature Shot. Wie viele von McCurrys Arbeiten besitzt es eine zeitlose, malerische Qualität.

Dieser Band zeigt Aufnahmen aus vier Jahrzehnten Afghanistan, Porträts und Landschaften, überwältigende, atmosphärisch dichte Bilder aus einem Land, das sich ungeachtet von Krieg und Zerstörung eine verblüffende Schönheit bewahrt hat.

Axel Bojanowski: Wetter macht Liebe

WetterrWetter macht Liebe – das ist nur eines von vielen Themen, über das Axel Bojanowski aufklärt. Unglaubliche Phänomene, die hier auf unserer Erde stattfinden, erklärt der Wissenschaftler, spannend und oft ein Kapitel mit dem nächsten zusammenhängend. Sehr gut verständlich, unterhaltsam und trotzdem sachlich und fachkundig. Auch wer sich in Sachen Umwelt nicht ganz so gut auskennt, wird zum interessierten, aufmerksamen Leser. Sehr gut gemacht!

 

ISBN: 978-3-421-04763-2

Verlag: DVA

Mehr Infos und einen Blick ins Buch gibt es auf der Homepage von RANDOMHOUSE.

 

Inhalt:
Bei Südwind verlieben wir uns, und der Winter weckt unsere Libido – der Geologe und Wissenschaftsjournalist Axel Bojanowski hat den Liebescode des Wetters entschlüsselt und erklärt, wie das Wetter unser Gefühlsleben beeinflusst. Auf dem Stand der aktuellen Forschung, sehr unterhaltsam und ebenso präzise wie tiefsinnig erzählt er in seinem neuen Buch von diesen und vielen weiteren verblüffenden Naturgeheimnissen unseres Planeten. Ob Zombie-Vulkane, zweihundert Meter hohe Wellen oder Geisterbeben: Mit einem wunderbaren Blick für die schrägen Details der Erde versteht es Bojanowski zu zeigen, wie die großen Fragen der Klimaforschung und der Geowissenschaft mit uns und unserem Leben zusammenhängen.

Ali Smith: Ganz andere Geschichten

aliDiese Geschichten sind wirklich anders. Unerwartet. Nachdenklich-machend. Berührend. Und um letztes geht es Autorin mit ihren Geschichten wohl auch. Sehr feinfühlig spricht sie über unterschiedliche Gefühle, beschreibt Stimmungen sehr sensitiv. Ein guter Roman, für Menschen, die mehr wollen als Oberflächlichkeiten. Eben mal ganz andere Geschichten.

 

ISBN: 978-3-442-71356-1

Mehr Infos und einen Blick ins Buch finden Sie auf der Homepage von Randomhouse.

 

Inhalt:
Menschen erzählen sich Geschichten, weil sie sich lieben, und andersherum: Geschichten beweisen, dass es Liebe unter den Menschen gibt. So ist es jedenfalls in Ali Smiths Universum, in dem das Erzählen Menschen zusammenbringen und trennen kann, in dem Geschichten so wichtig sind, dass sie sich gegenseitig ins Wort fallen oder auseinander entstehen oder zu etwas ganz Neuem führen. Die Blumensendung eines Unbekannten, ein verwundeter Vogel, den die Katze ablegt, ein Sonnenbad auf dem Garagendach, Gedanken beim Geschirrwaschen – aus ganz alltäglichen Situationen zaubert Ali Smith Geschichten voller Menschlichkeit und Zärtlichkeit, Witz und Lebenslust.

Antonia Neumayer: Selkie

SelkieDiese Buch, das vor allem junge Leute anspricht, nimmt ganz schnell gefangen. Die junge Autorin schreibt sehr zeitgemäß, gleichzeitig geht es aber um alte Sagen, Fabelwesen. Das Ganze verknüpft sie zu einem ruhigen und dennoch spannenden Roman. Antonia Neumayer beschreibt sehr detailliert, deshalb kann man sich auch ganz leicht in ihre Welt hineinversetzen.

An dieser Stelle möchte ich auch mal das Cover erwähnen. Es ist sehr schön, sehr ansprechend und passt gut zum Inhalt.

 

ISBN: 978-3-453-31799-4

Erschienen im Heyne-Verlag

Mehr Infos und einen Blick ins Buch gibt es auf der Homepage von RANDOMHOUSE.

Inhalt:
Als Kate im Hafen ihrer kleinen Heimatinsel im Orkney-Archipel die drei Fremden das erste Mal sieht, weiß sie, dass es Ärger geben wird. Die Männer sind gekommen, um ihren älteren Bruder Gabe mitzunehmen. Doch wohin und warum, das verraten sie nicht. Und das ist völlig inakzeptabel, findet Kate. Heimlich schleicht sie sich auf den Kutter der Fremden, um Gabe zu retten. Doch dann taucht der geheimnisvolle Ian an Bord auf, ein Schuss fällt. Und plötzlich springt Kate an Ians Seite in die eiskalte Nordsee. Mitten hinein in ein Abenteuer, das alles, was sie bisher über ihre Familie und ihre Inselwelt wusste, ins Wanken bringt …

Keiichi Tahara. Architecture Fin-de-Siècle

fin.pngDer Fotograf Keiichi Tahara hat mich bei der Lektüre dieses wunderschönen Bildbandes in eine ganz besondere Stimmung gesetzt. Wahrhaft ein Meisterfotograf. Er lenkt den Blick auf bestimmte Details, wartet dafür aber den richtigen Moment ab, sprich die richtigen Lichtverhältnisse. Faszinierend! Faszinierend auch das, was er fotografiert hat. Die Architektur der Jahrhundertwende war eine Architektur, die von Künstlerhand und Handwerkskunst geprägt war. Die Werke vieler herausragender Künstler dieser Epoche werden gezeigt.

Die Texte von Riichi Miyake zeugen auch von einer ansteckenden Begeisterung und Leidenschaft. Es ist wie Lehrstunde in Architektur, aber eine, aus der man begeistert herausgeht.

Dass dieses Werk nur als liminierte Ausgabe erscheint, kann ich gut verstehen. Es ist schon wirklich etwas ganz Besonderes und sollte, dem der es erwirbt, auch seinen Preis wert sein.

 

Mehr Infos und einen Blick ins Buch gibt es auf der Homepage des Taschenverlages.
ISBN 978-3-8365-3057-6
Mehrsprachige Ausgabe: Deutsch, Englisch, Französisch
Inhalt:
Zur vorletzten Jahrhundertwende machte der Einfallsreichtum in der Baukunst einen gewaltigen Satz nach vorn. Als neue Baumaterialien und -techniken es ermöglichten, einer Fantasie gestalterischen Ausdruck zu verleihen, die sich gerade an der Begeisterung für den Fernen Osten, das Okkulte oder das von Freud soeben erst hoffähig gemachte Unbewusste entzündete, verliehen Meister wie Gaudí, Horta, Hoffmann, Loosund Mackintosh ihren Gebäuden die geschmeidigen Linien der Natur, statteten sie mit märchenhaft schimmernden Oberflächen und Räumen voll ätherisch anmutendem Licht oder geheimnisvollen Schatten aus.

Für dieses beeindruckende Werk hat Architekturfotograf Keiichi Tahara die schönsten Beispiele der Jugendstilbaukunst, die er auf seinen Reisen kreuz und quer durch Europa entdeckt und im Bild festgehalten hat, zusammengestellt. Von der prächtigen Fassade des Grand Hotel Europa zum kunstvollen Bogen einer Treppe oder der Vollkommenheit eines einzelnen Kronleuchters erfasst Tahara sowohl die feinen Details als auch die räumliche Wirkung dieser ehrgeizigen, wunderbaren Bauwerke. Mit einem geschulten Auge für die organischen Verzierungen zeigt er ein Dekor, das uns in eine Traumwelt fremdartiger Lüste zu locken scheint.
Mit ihren in üppiges Sonnenlicht oder dramatische Schatten getauchten Motiven gelingt es Taharas Bildern, nicht nur die beispiellose Ausstrahlung dieser Konstruktionen hervorzuheben, sondern auch die besondere Fin-de-Siècle-Stimmung ihrer Entstehungszeitam Berührungspunkt zweier Jahrhunderte, gekennzeichnet durch esoterische Schwärmerei, Okkultismus und eine unbestimmte Sehnsucht. Texte von Riichi Miyake begleiten Taharas Fotos und beschreiben Grundrisse, Gestaltungsmerkmale und den architektonischen Kontext.

Limitierte Auflage von 10.000 Exemplaren