Richard David Precht: Jäger, Hirten, Kritiker

prechtMir gefällt Prechts nachdenklich und nach Lösungen suchende Art sehr, sehr gut. Das Zeitalter der Digitalisierung hat bekommen, es geht nicht mehr zurück. Wir müssen eine Lösung für uns finden. Precht benennt einige, spricht natürlich immer von Utopie. Utopien waren bisher per definitionem nicht realisierbar. Bisher…

Precht spricht mir bei vielen Themen aus der Seele. Auch habe ich oft das Gefühl, dass die Digitalisierung uns zu unkritischen Menschen machen möchte. Jäger, Hirten, Kritiker… Unkritische. Nächste Stufe: Künstliche Intelligenz. Er beleuchtet viele Lebensbereiche und denkt über Lösungen nach.

Ein klar, kritischer und hochintelligenter Kopf ist dieser Richard David Precht. Zum Glück schreibt er nicht ein Buch nach dem anderen, sondern bietet dem Leser noch echte Schätze an. Ich bin von seinem Wissen begeistert. Hoffentlich lässt er uns noch oft daran teilhaben.

 

 

ISBN: 978-3-442-31501-7

Mehr Infos zum Buch gibt es auf der Homepage von RANDOMHOUSE.

 

Inhalt:

Dass unsere Welt sich gegenwärtig rasant verändert, weiß inzwischen jeder. Doch wie reagieren wir darauf? Die einen feiern die digitale Zukunft mit erschreckender Naivität und erwarten die Veränderungen wie das Wetter. Die Politik scheint den großen Umbruch nicht ernst zu nehmen. Sie dekoriert noch einmal auf der Titanic die Liegestühle um. Andere warnen vor der Diktatur der Digitalkonzerne aus dem Silicon Valley. Und wieder andere möchten am liebsten die Decke über den Kopf ziehen und zurück in die Vergangenheit.

Richard David Precht skizziert dagegen das Bild einer wünschenswerten Zukunft im digitalen Zeitalter. Ist das Ende der Leistungsgesellschaft, wie wir sie kannten, überhaupt ein Verlust? Für Precht enthält es die Chance, in Zukunft erfüllter und selbstbestimmter zu leben. Doch dafür müssen wir jetzt die Weichen stellen und unser Gesellschaftssystem konsequent verändern. Denn zu arbeiten, etwas zu gestalten, sich selbst zu verwirklichen, liegt in der Natur des Menschen. Von neun bis fünf in einem Büro zu sitzen und dafür Lohn zu bekommen nicht!

Dieses Buch will zeigen, wo die Weichen liegen, die wir richtig stellen müssen. Denn die Zukunft kommt nicht – sie wird von uns gemacht! Die Frage ist nicht: Wie werden wir leben? Sondern: Wie wollen wir leben?