Christopher W. Gortner: Die Herrin des Winterpalasts

Ich muss gestehen, dass der Inhalt dieses Romans für mich erst einmal zweitrangig war. Das wunderschöne Titelbild hat mich magisch angezogen. Einfach märchenhaft schön. Diese Wirkung ist jetzt im Winter  und in der Weihnachtszeit natürlich noch viel stärker.

Der Titel ist natürlich ein kleiner Zungenbrecher. Deshalb hätte ich doch noch ein kleines „e“ in den Winterpalast eingebaut. Aber das tut der Geschichte keinen Abbruch. Historische Romane tun natürlich auch auch der Bildung gut. Sie vermitteln historische Zusammenhänge – mal mehr, mal weniger im Hintergrund. Durch die Emotionalität in einem solchen Roman kann man sich Geschichtliches viel besser merken und hat zusätzlich schöne Stunden mit guter Lektüre.

Die Geschichte der Romanows hat mich persönlich schon immer interessiert. Das liegt wahrscheinlich daran, dass in meinen Adern auch ein bisschen slawisches Blut fließt. 

Christopher W. Gortner hat einen sehr gut unterhaltenden Schreibstil. Man fühlt stets mit seiner Protagonistin Minnie mit. Außerdem hat er für seinen Roman wirklich gut recherchiert. Das macht ihn wirklich sehr lebenswert.

Es hat mir sehr viel Freude bereitet, für eine Stunden in zaristische Russland einzutauchen. Jede einigermaßen romantische Frau wird diesen Roman lieben. 

ISBN 978-3442487691

Verlag: Goldmann

Mehr Infos zum Buch gibt es auf der Homepage von RANDOMHOUSE.

Inhalt:

Kopenhagen 1863: Minnie wächst behütet im Kreise ihrer liebevollen Familie auf. Als ihr Vater den dänischen Thron besteigt, verändert sich das Leben der jungen Prinzessin aber schlagartig. Nun von dynastischer Bedeutung soll Minnie den Romanow Zarewitsch, Thronfolger des fernen und gewaltigen Russischen Kaiserreiches ehelichen. Was als politische Bindung beginnt, entwickelt sich bald zu einer großen Liebe. Die neue Zarin wird vom Volk verehrt, doch die schillernden Romanows sind dem Untergang geweiht. Mit dem zerstörerischen Weltkrieg zieht ein Sturm herauf, der alles zu vernichten droht, was Minnie liebt …

Tanja Kokoska: Juli verteilt das Glück und findet die Liebe

JuliEin wenig erinnerte mich Juli an Amelie. Die aus der „fabelhaften Welt“. Allerdings ist Juli in ihrer Art nicht so leicht, sondern eine Spur schon schwermütiger.

Die Idee zu dem Buch ist sehr schön. Die einzelnen Geschichten der Menschen berühren. Um das Buch im Ganzen aber großartig zu nennen, fehlt der letzte Kick. Auch oder gerade weil es manchmal traurige Geschichten sind, hätte Juli einen größeres Gegengewicht bieten sollen. Aber Juli ist eben keine Französin und löst Aufgaben eben auf ihre eigene Art und die ist ruhiger, geerdeter. Die Geschichte setzt sich aus vielen Erzählungen zusammen, die jede für sich einen bestimmten Reiz hat. Man könnte den Roman auch unter den Ausspruch „Die Liebe, die man anderen gibt, die kehrt ins eigene Herz zurück“ stellen. Es passiert viel, auch in Rückblenden, und trotzdem ist es ein eher ruhiges Werk, was wohl am meisten an der Protagonistin liegt.

Das Buch ist berührend, unterhaltsam und gut geschrieben.

ISBN: 978-3-453-42253-7

Mehr Infos zum Buch gibt es auf der Homepage von RANDOMHOUSE.

Inhalt:

Mit Blumen macht sie andere glücklich, doch ihre eigene Liebe hat sie noch nicht zum Erblühen gebracht
Juli Mahlo ist nicht ganz von dieser Welt. Sie liebt es, inmitten vertrauter Dinge zu sein, besonders in ihrem Blumenladen, eingehüllt von tausenderlei Farben und Düften. Und sie fürchtet das Schweigen nicht, das sie umgibt. So still sie selbst ist, so groß ist ihre Gabe, andere zum Sprechen zu bringen. So gelingt es ihr immer wieder, Menschen von einer dunklen Erinnerung zu befreien. Nur ihrem eigenen Glück steht Juli im Weg. Dann lernt sie Oskar kennen, der so schön ist wie Gregory Peck. Bei ihm fühlt sie sich geborgen, und es scheint, als wäre für Juli die Zeit des Alleinseins endlich vorbei. Doch sie ahnt nicht, dass die Liebe sie zu einem Geheimnis aus ihrer eigenen Familie führen wird.

Angelika Schwarzhuber: Das Weihnachtswunder

Ein herrlich erfrischender Roman. Angelika Schwarzhuber bringt einen schnell in genau die richtige Weihnachtsstimmung. Das Buch ist ein herrlicher Schmöker – also genau das richtige für die kalten Tag. Eine herzerwärmende Geschichte, die aber nicht schnulzig ist. Guter Schmöker geht heute ganz anders, wie Schwarzhuber das mit dieser Geschichte beweist.

In die Hauptperson der Geschichte kann man sich leicht einfühlen, weil Kathi keine perfekte Schönheit ist, sondern das liebe Mädchen von nebenan, die hilfsbereite Kollegin. Einfach ein Mädel mit Herz. Und wie es sich für einen richtigen Winter/Weihnachtsroman gehört, gibt es auch Engel und Wunder. 

Angelika Schwarzhuber ist auch Drehbuch-Autorin. Das kann ich mir nur zu gut vorstellen. Sie weiß genau, wie man schreiben muss, damit „Kopfkino“ entsteht. Mit diesem Roman ist ihr das ganz wunderbar gelungen. Er hat alles, was man sich wünscht, ist nicht unnötig lang, sondern als gute Unterhaltungslektüre einfach nur perfekt.

Ein wunderschöner Roman, der von Anfang an und bis zum Schluss gut unterhält. Ich habe ihn einfach nur genossen.

Sehr empfehlenswert.


ISBN: 978-3-7341-0631-6

Verlag: blanvalet

Mehr Infos zum Buch gibt es auf der Homepage von RANDOMHOUSE.

Inhalt:

Singlefrau Kathi arbeitet als Sekretärin in der Werbeagentur WUNDER. Dort heimsen andere regelmäßig die Lorbeeren für ihre kreativen Erfolgsideen ein. Ein neuer Auftrag führt sie mit dem Fotografen Jonas zusammen. Auf der Weihnachtsfeier der Agentur vermasselt es sich Kathi durch ein Missverständnis so sehr mit ihm, dass Jonas denkt, ihr liege nichts an ihm. Zudem gerät ihr Job in Gefahr. Unglücklich verlässt Kathi die Party und stürzt im dichten Schneetreiben. Als sie aufwacht, ist ein Mann über sie gebeugt, der sich als ihr Schutzengel vorstellt. Er will Kathi auf wunderbare Weise dabei helfen, endlich ihr Glück zu finden …

Eugen Drewermann: Das Geheimnis des Jesus von Nazareth

Jes.jpg

Dieses Buch ist zwar ausdrücklich für Jugendliche ab der 10. Klasse gekennzeichnet. Das ist vielleicht die Altersgrenze nach unten. Nach oben gibt es allerdings keine, denn es gibt so vieles, was auch wir Erwachsenen noch lernen können.

Drewermann hat eine sehr direkte Art, die mir immer schon gefallen hat. Manchmal wundere ich mich schon, dass ein Mensch mit einem so haarscharfen Verstand so tief gläubig sein kann. Oder vielleicht ist es beim ihm auch gerade deshalb. Einiges davon erklärt er in seinen Ausführungen. Er macht es dem jungen Christin verständlich, warum wir – trotzdem – einen Gott glauben dürfen. Und warum es der Weg über seinen Sohn erst wirklich möglich macht.

Eugen Drewermann kehrt Unangenehmes nicht unter den Teppich, wie das oftmals passiert. Gerade auch in höheren Kreisen. Nein, er fragt nach dem Warum und gibt unserem Glauben dadurch eine tiefe Basis.

Ich habe mich oftmals gefragt, wie es wäre, wenn Jesus wieder als Mensch auf die Erde käme… Mit Sicherheit hätten gerade einige besonders Gesetzestreue seine Schwierigkeiten mit ihm. Träfe er dann aber Drewermann kann ich mir ein für unseren Heiland wirklich angenehmes und erholsames Gespräch vorstellen.

Und um noch auf den Titel des Buches zurückzukommen. Jesus war sicherlich kein Geheimniskrämer. Ganz im Gegenteil. Seine Geheimnisse erschließen sich uns dann, wenn wir uns ernsthaft mit unserem Glauben beschäftigen. Dieses Buch ist dabei ein sehr guter und hilfreicher Begleiter.

 

ISBN: 978-3-8436-1080-3

Mehr Infos zum Buch gibt es auf der Homepage des PATMOS-Verlages.

 

Inhalt:

„Wie müssen wir uns eine Kreuzigung vor 2000 Jahren vorstellen?«, »Ist die Bergpredigt nicht eine heillose Überforderung, einzuhalten allenfalls von ein paar Superfrommen?«, »Wenn Jesus heute die Kirche betrachten würde, was würde er ihr sagen?« – Die Fragen, die Eugen Drewermann in diesem Buch beantwortet, haben Schülerinnen und Schüler im Religionsunterricht gestellt.

Ihr Lehrer, Martin Freytag, hat die Fragen und Problemhorizonte der Jugendlichen gesammelt und den bekannten Autor stellvertretend für sie befragt. Von der Kindheit Jesu geht es über dessen Wirken und die Gründe für seinen Tod am Kreuz bis zur Bedeutung der Auferweckung. Für Jugendliche ab etwa der 10. Klasse.

Lucinda Riley: Die Mondschwester

MondOhne Frage: Lucinda Riley ist eine großartige Autorin. Auch in ihrem neuen Roman lässt sie den Leser in fremde Welten eintauchen. Sehr gegensätzlichen Welten: Ein herrschaftliches Anwesen in Schottland und die Einsamkeit der Highlands auf der einen Seite und Südeuropa und Südamerika und temperamentvolle Gypsis auf der anderen. Natürlich spielt auch dieser Roman in verschiedenen Zeiten. Und wie immer steckt auch dieser Roman voll ganz viel Gefühl.

Es ist mal wieder ein echter Herz-Schmerz-Roman. Ein wenig vorhersehbar ist die Handlung der Gegenwart schon, aber zwischendurch gibt es genügend Unvorhersehbares, dass das dann schon wieder ausgleicht. Interessant ist auch, mehr über die Welt der Roma zu erfahren. Ein Volk, dessen Kultur leider viel zu selten wahrgenommen wird.

Die Geschichte ist nie langweilig, stellenweise aber etwas langatmig. Das ist aber natürlich Geschmackssache. Wer sich den Lesegenuss länger gönnen möchte, zieht diese Variante vor.

Wer spannende Schmöker liebt, wird mit diesem Buch mehr als zufrieden sein.

 

ISBN: 978-3-442-31446-1

Verlag: Goldmann

Mehr Infos zum Buch gibt es auf der Homepage von RANDOMHOUSE.

 

Inhalt:

Tiggy d’Aplièse hat sich schon als Kind mit Hingabe um kranke Tiere gekümmert. Auch jetzt, als junge Zoologin, ist die Beschäftigung mit Tieren ihre Erfüllung. Als sie das Angebot erhält, auf einem weitläufigen Anwesen in den schottischen Highlands Wildkatzen zu betreuen, zögert sie nicht lange. Dort trifft sie auf Chilly, einen weisen, alten Zigeuner aus Andalusien. Es ist eine schicksalhafte Begegnung, denn er hilft Tiggy, die ein Adoptivkind ist, das Geheimnis ihrer Herkunft zu lüften. Sie reist nach Granada, wo sie dem ebenso glamourösen wie dramatischen Lebensweg ihrer Großmutter Lucia folgt, der berühmtesten Flamenco-Tänzerin ihrer Zeit. Und Tiggy versteht endlich, welch großes Geschenk ihr zur Stunde ihrer Geburt zuteil wurde …

Charles Martin: Zwischen zwei Leben

9783548290386_cover.jpgDie aufbauende Spannung in dem Buch ist wirklich genial. Erst habe ich das Buch als nette Unterhaltung abgetan, aber mit jeder Seite mehr habe ich mitgefühlt. Und dann die Auflösung… Na, ich will ja nichts verraten, aber mir kamen schon die Tränen.

Ein Roman voller Gefühl, der niemanden kalt lässt.

Ein bisschen Schwierigkeiten hatte ich schon, mir die beiden Schauspieler in der Verfilmung vorzustellen. Nach der Beschreibung wirkte allein Ashley rein äußerlich ja ganz anders. Aber es war ja erst mal mein Kopfkino. Da es sich bei Kate Winslet um eine großartige Schauspielerin handelt, bin ich um so gespannter. Den Schauspieler kenne ich leider noch nicht. Aber ich muss mir den Film unbedingt ansehen.

Aber zurück zum Buch. Es ist sehr flüssig geschrieben. Auch gibt es sehr viele Details, die mich teils überrascht haben. Aber nicht im negativen Sinne. Manchmal muss man die Dinge eben auch ansprechen. Der Spannungsaufbau ist dem Autor wirklich großartig gelungen, das muss ich noch einmal wiederholen.

Ein ganz wunderbare und spannende Geschichte, die ich unbedingt weiterempfehlen kann.

 

ISBN-13 9783548290386

Mehr Infos zum Buch gibt es auf der Homepage des ULLSTEIN-Verlages.

Inhalt:

Eine Katastrophe, die zwei Menschen für immer verbindet: Als Bens und Ashleys Flugzeug abstürzt, kämpfen sie in der Wildnis ums Überleben. Ashley war auf dem Weg zu ihrer Hochzeit, Bens Beziehung ist am Ende. Während die Aussicht auf Rettung schwindet, erzählt Ben seine Geschichte. Und Ashley fühlt sich immer mehr zu ihm hingezogen – doch auf seinem Leben lastet ein schreckliches Geheimnis.

Paolo Giordano: Den Himmel stürmen

paoloDiesem prosaischem Buch liegt ein unglaubliche Kraft an Poesie inne. Menschliche Beziehungen – immer wieder neu, immer wieder fesselnd. Sehr gefallen hat mir der Erzählerwechsel. Man beginnt gleich einen neuen Blickwinkel. Auch die Rückblicke bereichern nur.

Paolo Giordano hat eine ganz besondere Gabe, das, was tief im Inneren des Menschen liegt, hervorzuholen. Die Sichtweise verständlich zu machen.

Ein Autor wie er, der einen Roman wie „Die Einsamkeit der Primzahlen“ geschrieben hat, kann Großes schaffen auf dem Gebiet der Literatur.

Ein Buch, das fasziniert. Ein Schreibstil, der fesselt. Eine Geschichte, die nachgeht.

Ein wundervoller Roman von einem großartigen Schriftsteller.

 

Mehr Infos zum Buch gibt es auf der Homepage des ROWOHLT-Verlages.

Inhalt:

In dem Bestseller aus Italien schreibt Paolo Giordano über vier junge Leute, die ihre Träume leben. Sie sind Öko-Aktivisten, Frauen auf der Suche nach Selbstbestimmung, Männer mit ungewöhnlichen Idealen.
Teresa lebt mit ihren Eltern in Turin, doch die Sommerferien verbringt sie jedes Jahr bei der Großmutter in Apulien, mit den Nachbarjungen Bern, Tommaso und Nicola. Die vier Freunde sind unzertrennlich, bis zwischen Bern und Teresa etwas Neues entsteht: die erste große Liebe.
Über zwanzig Jahre – von den Neunzigern bis heute – erzählt Paolo Giordano die Geschichte von Menschen, die sich immer wieder finden und verlieren. Mit einer emotionalen Präzision wie kein zweiter schreibt der promovierte Physiker Giordano über Liebe, Freundschaft und Verlust.