Emylia Hall: Winter meines Herzens

winterAm Anfang erinnerte mich Emylia Hall durch ihren Schreibstil ein wenig an Hermann Hesse. Das heißt für mich: Ich habe mich mit diesem Buch sofort wohlgefühlt.

Emylia Hall hat eine sehr anschauliche Art, die Landschaft und die Umgebung zu beschreiben. Lausanne muss eine sehr schöne und interessante Stadt sein, schon bei der Lektüre bekam ich Lust, auch einmal dorthin zu reisen.

Die Geschichte selber hat mich auch sehr aufgewühlt. Der Schicksalsschlag, der Hadley weckte auch in mir viele Emotionen. Aber genau das mag ich an solchen Geschichten, an dieser Art zu schreiben. Fröhlichkeit, Traurigkeit, Melancholie und Feinsinniges.

Ich habe mich von der ersten Seite an sehr gut unterhalten gefühlt und kann dieses Buch nur unbedingt weiterempfehlen. Ein toller Schmöker, den man gar nicht mehr aus der Hand legen mag.

 

ISBN: 978-3-442-71484-1

Mehr Infos zum Buch gibt es auf der Homepage von RANDOMHOUSE.

Inhalt:

Hadley Dunns Leben könnte nicht normaler verlaufen – Familie, Uni, Freunde. Bisher keine große Liebe, dafür aber auch kein großer Schmerz. Bis sie beschließt für ein Auslandssemester in die Schweiz zu gehen. Nach Lausanne am Genfer See. Ein Ort, der voller Magie ist, der erfüllt von Versprechungen scheint. Hier beginnt Hadley eine leidenschaftliche Beziehung zu einem Mann. Hier lernt sie Kristina kennen und findet in ihr die beste Freundin, die sie jemals hatte. Doch dann ereignet sich in einer dunklen Winternacht – der erste Schnee ist gerade gefallen – eine Tragödie. Und was als sorgenfreies Abenteuer begann, entwickelt sich zu einem Alptraum